Vorsorge und modernste Medizin für Ihre Gesundheit

easy site maker

Vorsorge schafft Lebenszeit!

Das Zentrum für Medizin und Gesundheit bietet beste Diagnostik.

Vorsorgemedizin

Die diagnostische Vorsorge ermöglicht eine frühzeitige Erkennung von Erkrankungen und steigert dadurch die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

Deshalb zählt die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung zu den wichtigsten Grundpfeilern des ganzheitlichen Gesundheitsmanagements. Nur so können Gefahren und Risikofaktoren rechtzeitig erkannt und umgehende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Die Erstellung eines individuellen Risikoprofils und die Nutzung modernster Diagnostik gewährleistet die frühzeitige Erkennung von Erkrankungen in einem gut therapierbaren Stadium und steigert die Heilungschancen erheblich.

Diagnostik

Die richtige Diagnose ist der wichtigste Ausgangspunkt jeder erfolgreichen medizinische Behandlung. In Kooperation mit dem niedergelassenen Bereich, öffentlichen Spitälern und Privatkliniken bieten wir unseren Patienten direkten Zugang zur jeweils besten verfügbaren Diagnostik und modernsten Magnetresonanz- und Computertomographen.

Unsere Blutuntersuchungen werden binnen weniger Stunden und nach höchsten Standards der Labordiagnostik durchgeführt. Die Auswertung des Blutbildes erfolgt darüber hinaus in ganzheitlicher Art und Weise.

  1. Röntgen - Das Röntgen ist eine klassische bildgebende radiologische Untersuchungsmethode, bei welcher das Körpergewebe mit Röntgenstrahlen durchleuchtet wird ... Mehr Information ...
  2. Magnetresonanztomographie (MRT) - Die Magnetresonanztherapie (MRT) ist ein der CT ähnliches bildgebendes Verfahren, bei welchem Schnittbilder des Körperinneren angefertigt werden jedoch ohne den Einsatz von Röntgenstrahlung ... Mehr Information ...
  3. Spirometrie (Lungenfunktionstest) - Mittels Lungenfunktionstest soll der Funktionszustand der Atemwege und der Lungen möglichst genau erfasst werden ... Mehr Information ...
  4. Elektrokardiogramm (EKG) - Bei der Elelektrokardiographie (EKG) werden die elektrischen Aktivitäten des Herzens in Form von Kurven im Elektrokardiogramm aufgezeichnet ... Mehr Information ...
  5. Nuklearmedizin - Bei nuklearmedizinischen Untersuchungen handelt es sich um schmerzfreie Diagnoseverfahren, bei denen radioaktiv markierte Substanzen (sog. Radiopharmaka) eingesetzt werden ... Mehr Information ...
  6. Labordiagnostik - Blut- und Harnuntersuchungen ermöglichen die wichtige Abschätzung der Funktion von Organen und andere Funktionen des menschlichen Körpers sowie eine Früherkennungen von Tumoren ... Mehr Information ...
  7. EMS Professional - EMS-Personal Training unter ärztlicher Kontrolle. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen EMS Einheit bietet EMS-Professional ein Einzeltraining mit einem diplomierten “personal trainer“ um Trainingsziele punktgenau umzusetzen ... Mehr Information ...

Röntgen

Das Röntgen ist eine klassische bildgebende radiologische Untersuchungsmethode, bei welcher das Körpergewebe mit Röntgenstrahlen durchleuchtet wird. Das Röntgen selbst dauert nur sehr kurz. Damit können ungewöhnliche Vorkommnisse im Körper wie z.B. ein Knochenbruch oder ein Fremdkörper, der als Schatten auf der Lunge liegt, diagnostiziert werden.

Die Röntgenuntersuchung wurde teilweise von moderneren Verfahren wie der Computertomographie oder Magnetresonanztomographie abgelöst, da diese Methoden genauere Bilder der betroffenen Körperteile zeigen und so exaktere Diagnosen möglich sind.

Neben der Anwendung von Ultraschall werden in unserem Zentrum eine Reihe von Eingriffen auch röntgenkontrolliert, mit einem hochauflösenden, modernen Bildwandler durchgeführt.
 

Dr. Michael Zimpfer, M.B.A.
Dr. H. Christoph Klingler, F.E.B.U.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztherapie (MRT) ist ein der CT ähnliches bildgebendes Verfahren, bei welchem Schnittbilder des Körperinneren angefertigt werden jedoch ohne den Einsatz von Röntgenstrahlung.

Aus diesen Schnittbildern kann der Computer dann ein dreidimensionales Bild des Körperinneren erstellen. Vor Beginn der Untersuchung muss der Patient Schmuck und andere metallische Gegenstände (Brillen, Zahnspangen etc.) ablegen. Danach wird der liegende Patient in einen Röhrentunnel hinein geschoben und muss ruhig liegen bleiben.

Mittels starken Magnetfeldern und hochfrequenten elektromagnetischen Wellen werden dann die Schnittbilder des menschlichen Körpers oder des zu untersuchenden Körperteils erstellt. Während der Untersuchung erfolgen laute Klopfgeräusche, bei einer aufkommenden Panikattacke oder dergleichen steht dem Patient ein Notknopf zur Verfügung, mit welchem er, sofern es nötig ist, die Untersuchung abbrechen kann. Auch das Aufsetzen von Kopfhörern wegen der starken Klopfgeräusche ist üblich.

Die MRT-Untersuchung ist heute eine äußerst wichtige Untersuchung zur Abklärung von Erkrankungen, da sie sehr genaue Bilder des menschlichen Körpers und der Organe zeigt.
 

Spirometrie (Lungenfunktionstest)


Mittels Lungenfunktionstest soll der Funktionszustand der Atemwege und der Lungen möglichst genau erfasst werden, es wird das Lungenvolumen und die Geschwindigkeit des Luftflusses ermittelt. Dabei handelt es sich um eine nicht-invasive und nebenwirkungsfreie Untersuchungsmethode.

Die Untersuchung wird mit einem Spirometer (ein Gerät mit Mundstück) durchgeführt. Die Nase des Patienten wird mittels einer Nasenklammer verschlossen. Der Patient nimmt das Mundstück zwischen die Zähne und atmet auf Anweisung des Arztes/ der Ärztin ein bzw. aus. Die bei der Spirometrie ermittelten Werte werden dann mit Sollwerten verglichen.

Eine Abwandlung der Spirometrie ist die Spiroergometrie, die während körperlicher Aktivität auf einem Fahrrad- Ergometer durchgeführt wird. 

Dr. Farrokh Hojjat
Dr. H. Christoph Klingler, F.E.B.U.

Elektrokardiogramm (EKG)

Bei der Elelektrokardiographie (EKG) werden die elektrischen Aktivitäten des Herzens in Form von Kurven im Elektrokardiogramm aufgezeichnet. Das EKG liefert Auskunft über Herzrhythmus und Herzfrequenz und über Störungen im Reizbildungs- und Reizleistungssystem des Herzens. Eine Veränderung der Kurven im EKG kann beispielsweise auf einen Herzinfarkt, auf eine Erkrankung der Herzgefäße, Vorhof- oder Kammerflimmern, oder eine Entzündung des Herzmuskels hinweisen.

Ein EKG wird in Ruhelage durchgeführt. Elektroden, die mit dem EKG-Gerät verbunden sind, werden nach Auftragen eines Gels am Oberkörper angebracht, diese messen die elektrische Herzaktivität. Nach der Messung werden die Messelektroden wieder entfernt und der Arzt wertet das EKG aus.

Bei einem Belastungs-EKG erfolgt die Messung bei körperlicher Aktivität, für gewöhnlich auf einem Ergometer.

Nuklearmedizin

Bei nuklearmedizinischen Untersuchungen handelt es sich um schmerzfreie Diagnoseverfahren, bei denen radioaktiv markierte Substanzen (sog. Radiopharmaka) eingesetzt werden, um die Funktion sowie den Stoffwechsel von Organen, Geweben und der Knochen zu beurteilen. Vor der Untersuchung müssen metallische Gegenstände abgelegt werden und das radioaktive Arzneimittel wird injiziert. Während der Untersuchung muss der Patient ruhig liegen bleiben. Die Verteilung des radioaktiven Arzneimittels wird von einer speziellen Kamera gemessen und von einem Computer zu Bildern verarbeitet.

Dr. Michael Zimpfer, M.B.A.
Dr. H. Christoph Klingler, F.E.B.U.

Das Blut — ein flüssiges Organ

Blut- und Harnuntersuchungen ermöglichen die wichtige Abschätzung der Funktion von Organen und andere Funktionen des menschlichen Körpers sowie eine Früherkennungen von Tumoren. Wir kontrollieren Ihr Blut bis ins kleinste Detail, um Risiken auszuschalten.

Ausgehend vom aktuellen Beschwerdebild werden bei der Analyse alle wichtigen Werte ermittelt. Aus diesen Einzelwerten bzw. einer Kombination bestimmter Faktoren werden wichtige Ansatzpunkte für geeignete Therapien abgeleitet. Die Auswertung des Blutbildes erfolgt zudem in ganzheitlicher Art und Weise, wobei die individuellen Lebensumstände unserer Patienten immer berücksichtigt werden.

Durch die Zusammenarbeit mit marktführenden Laboratorien garantieren wir die jeweils beste Auswertung und Analyse. Das kleine Blutbild gibt etwa Auskunft über den allgemeinen Gesundheitszustand, wobei vor allem die Zahl, Größe und Form der roten und weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen gemessen wird. Möchte man die Ursache einer Infektion genauer bestimmen, wird ein „Differentialblutbild” erstellt, das in Kombination mit dem kleinen Blutbild als großes Blutbild bezeichnet wird. Dabei werden bakterielle oder virale Infektionen sichtbar.

Neben der Bestimmung der Blutzellen und der verschiedenen Enzyme werden auch Blutzucker, Blutfette, Cholesterin und Stoffwechselprodukte sowie viele andere wichtige Parameter erfasst.

EMS Professional

EMS-Personal Training unter ärztlicher Kontrolle. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen EMS Einheit bietet EMS-Professional ein Einzeltraining mit einem diplomierten “personal trainer“ um Trainingsziele punktgenau umzusetzen. Er unterstütz auch außerhalb des Trainingsraums bei Fragen zu Ernährung, Regeneration und auf Wunsch auch bei ergänzendem Ausdauertraining wie “Power walking“ oder Laufen. Trainingsziel ist niemals nur ein einfacher Muskelaufbau, sondern die gesamtheitliche Verbesserung aller sportmotorischen Fähigkeiten wie Kraft, Koordination, Schnelligkeit und Beweglichkeit.

Dr. Michael Zimpfer, M.B.A.

© Copyright zmed.at - Alle Rechte vorbehalten!